Audre Lorde - Die Berliner Jahre 1984 bis 1992

Audre Geraldine Lorde (geboren am 18. Februar 1934 in Harlem, New York City, gestorben am 17. November 1992 in Christiansted, Saint Croix, Amerikanische Jungferninseln) bezeichnete sich selbst als „black lesbian feminist mother poet warrior“. Sie ist eine Ikone der Afrikanisch-amerikanischen und der Lesbisch-feministischen Bewegungen in den USA.

1984 kam Audre Lord, wie sie sich selbst nannte, zur deutschsprachigen Veröffentlichung ihrer Werke und als Gastprofessorin an der Freien Universität nach Berlin. Es folgte "ein wenig beachtetes Kapitel ihres Lebens [...] die Jahre, in denen Audre Lorde Schwarze Deutsche inspirierte, ihre Identität mit Stolz einzufordern. Afro-Deutsche – für die es zu dieser Zeit weder eine eigen bestimmte Benennung noch einen gemeinsamen Raum gab – folgten Audre Lordes Einladung, einander kennenzulernen, mit Schriften an die Öffentlichkeit zu treten und Netzwerke zu bilden. Gleichzeitig ermutigte sie die Weiße feministische Bewegung, Privilegien zu erkennen und konstruktiv mit Unterschieden umzugehen."

Dagmar Schultz, von 1974 bis 2001 Verlegerin des Orlanda Frauenverlags, lernte Audre Lorde 1980 auf der Weltfrauenkonferenz in Kopenhagen kennen. Mit der Herausgabe der deutschen Übersetzung ihrer Werke trug Dagmar Schultz maßgeblich zur Diskussion über Rassismus und Antisemitismus in der deutschen Frauenbewegung bei. Jetzt produziert sie den Film Audre Lorde – Die Berliner Jahre 1984 bis 1992, der Lordes Beiträge zum deutschen Diskurs über Rassismus, Xenophobie, Antisemitismus, Klassenunterdrückung und Homophobie dokumentiert. "Eine Vielzahl von Fotos, Video- und Tonbandaufnahmen zeigen Audre als Gastprofessorin, in Lesungen und Diskussionen, „on stage“ und „off stage“ in Berlin, der Stadt, die für sie eine dritte Heimat wurde. Der Film gibt auch einen Einblick Audres Kampf mit ihrer Krebserkrankung. 1984 kam sie nach Berlin mit einer Prognose von sechs Monaten Lebenszeit seitens ihrer Ärzte in den USA. In Berlin entdeckte sie biologische Behandlungsmethoden, die dazu beitrugen, ihr Leben um acht Jahre  zu verlängeren."

Zur Realisierung des Projektes werden noch dringend Sponsor_innen gesucht. Weitere Informationen dazu gibt es hier.