Reihe "7 Fragen an ..."

7 Fragen an ... Klassiker*innen der queer-feministischen Theorie (ONLINE)

07. Mai 2021, Freitag, 19 Uhr (ONLINE):

"7 Fragen an bell hooks"

mit Franziska Rauchut, M.A. (Berlin)

Dies ist eine Reihe, welche Leben und Werk von Klassiker*innen der queer-feministischen Theorie auf niedrigschwellige und kurzweilige Art und Weise vorstellen und diskutieren will. Alle dürfen die Fragen mitbringen, die sie schon immer mal stellen wollten. Aber Achtung - es dürfen insgesamt nur 7 Fragen sein! 

Bisher gab es schon Fragen an Simone de Beauvoir, Adrienne Rich und Judith Butler.

Nun folgt der nächste Teil mit 7 Fragen an bell hooks.

Eure Fragen – es dürfen gerne auch kuriose und kritische sein ‒ werden vor Beginn des Workshops per Mail eingesammelt und wir stimmen gemeinsam im Workshop darüber ab, welche 7 Fragen uns in den kommenden 70 Minuten beschäftigen werden. Tipp: Legt Euch ein Smartphone neben Euren Computer – vielleicht werden wir es brauchen ;-).

Ein Angebot mit Workshopelementen für Frauen*, Lesben, Bi-, Trans-, Inter- und Queer-Personen.

Maximal 25 Personen.

Treffpunkt: Online, via Zoom (der Einladungslink wird per Mail verschickt)

Teilnahmebeitrag: 2 € regulär, 1 € ermäßigt (Spenden darüberhinaus für die Arbeit des Spinnbodens willkommen)

Lesung aus dem Sammelband: Femme/Butch - Dynamiken von Gender und Begehren

Lesung aus dem neuen Sammelband

„Femme/Butch: Dynamiken von Gender und Begehren“

von und mit der Herausgeberin Sabine Fuchs

Termin: Freitag, 09. April, 20 – 22 Uhr

Wir freuen uns sehr, dass wir die erste Online-Lesung aus dem letztes Jahr im Querverlag erschienenen Sammelband hosten dürfen.

Das Buch zeigt, was Femmes und Butches und ihre Dynamik ausmacht: Erotik, Ritual, Sexualität, Ästhetik und Politik, Widerstand gegen die Zwangsordnungen von Zweigeschlechtlichkeit und Cis-Heterozentrismus. Kurzum: eine Kultur der Wertschätzung von queerem Gender und Begehren – auch im Hinblick auf die vielsagenden Auseinandersetzungen von Butch/Femme mit unterschiedlichen Ausprägungen von Feminismus, historisch sowie aktuell. Dabei geht es um die kulturelle Repräsentation und die politische Anerkennung einer weitgehend marginalisierten erotischen Kultur.

Sabine Fuchs, Shiva Electra Steinfeldt und Monika Freinberger stellen einige der Beiträge aus dem Sammelband vor, anschließend gibt es die Möglichkeit zu Fragen, Austausch und Diskussion.

Treffpunkt:  Online als Panel via Zoom-Webinar (Link bei Anmeldung)
Teilnahmebeitrag: 2 € regulär, 1 € ermäßigt (wenn möglich; Spenden darüberhinaus für die Arbeit des Spinnbodens willkommen)
Anmeldung/Link: beratung@spinnboden.de

Reihe Lost and Found @ Spinnboden

Lost and Found @ Spinnboden (NEU!)

Nächster Termin: 26. Mai, Mittwoch, 19:30 Uhr  (ONLINE)

Vorlass Ilse Kokula

Einblick in den Vorlass durch Katja Koblitz, Historikerin, MA

Auf der Grundlage einer Förderung durch das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) erschließt der Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek 2021 den umfangreichen Vorlass von Ilse Kokula, der auf der Grundlage eines Schenkungsvertrags im Mai 2020 in den Spinnboden überführt wurde. Ilse Kokula (*1944) gehört zu den wichtigsten Aktivistinnen und Forscherinnen der westdeutschen Lesbenbewegung seit den 1970er Jahren. Katja Koblitz gibt einen Einblick in den aktuellen Stand des Projekts und Teile des Vorlass.

Der bebilderte Vortrag ist Teil der Reihe Lost and Found @ Spinnboden. Sie will einmal im Quartal lesbisch-queer-feministische Geschichte(n) mit Funden aus dem Spinnboden Lesbenarchiv bzw. laufende Recherchen im Archiv nahebringen.

Treffpunkt: Online via Zoom (Link bei Anmeldung)
Teilnahmebeitrag: 2 € regulär, 1 € ermäßigt (Spenden darüberhinaus für die Arbeit des Spinnbodens willkommen)
Anmeldung an: beratung@spinnboden.de