Reihe "7 Fragen an ..."

7 Fragen an ... Klassiker*innen der queer-feministischen Theorie (ONLINE)

Auftakt: 03. Juli, Freitag, 19 Uhr (ONLINE):

"7 Fragen an SIMONE DE BEAUVOIR"

 - Anmeldung notwendig an beratung@spinnboden.de -

mit Franziska Rauchut, M.A. (Berlin)

Wie beeinflusst das Werk Simone de Beauvoirs noch heute gesellschaftliche Debatten? Welcher war ihr größter Beitrag zur Geschlechterforschung? Wo finden sich Anknüpfungspunkte für lesbisches/queeres Denken und Leben im Hier und Jetzt? Gibt es eine Beziehung zwischen Simone de Beauvoir und Katzen?

Dies ist die Auftaktveranstaltung einer Reihe, welche Leben und Werk von Klassiker*innen der queer-feministischen Theorie auf niedrigschwellige und kurzweilige Art und Weise vorstellen und diskutieren will. Alle dürfen die Fragen mitbringen, die sie schon immer mal stellen wollten. Aber Achtung - es dürfen insgesamt nur 7 Fragen sein!

Eure Fragen – es dürfen gerne auch kuriose und kritische sein ‒ werden am Anfang eingesammelt und wir stimmen gemeinsam darüber ab, welche 7 Fragen uns in den kommenden 70 Minuten beschäftigen werden. Tipp: Legt Euch ein Smartphone neben Euren Computer – vielleicht werden wir es brauchen ;-).

Ein Angebot mit Workshopelementen für Frauen*, Lesben, Bi-, Trans-, Inter- und Queer-Personen.

Nachfolgende Veranstaltungen sind am:

23. Oktober 2020, Freitag, 19 Uhr "7 Fragen an ... ADRIENNE RICH"

05. Februar 2021, Freitag, 19 Uhr "7 Fragen an ... JUDITH BUTLER"

Treffpunkt: Online, via Zoom (der Einladungslink wird per Mail verschickt)

HerStories - Vortragsreihe zu lesbisch-queer-feministischen Geschichte(n)

Nächster Termin: steht aus, Freitag, 19 Uhr
Frauen- und Lesbenbewegung in den 1920ern Teil I: Aufbrüche

mit Katja Koblitz, Historikerin M.A.

Mit Beginn der Weimarer Republik ab 1919 eröffneten sich für frauenliebende Frauen neue Möglichkeiten. Besonders in den Großstädten konnte sich mit einer Vielzahl an Veranstaltungsangeboten, eigenen Damenklubs und Zeitschriften eine lesbische Subkultur entwickeln. Auch in Theater, Film und Literatur wurde lesbische Liebe sichtbarer denn je.

Der erste Teil der Vortragsreihe zu den 1920er Jahren widmet sich den Aufbrüchen nach dem 1. Weltkrieg. Wie veränderte sich die rechtliche und gesellschaftliche Situation für Lesben und wie konnten Lesben die neuen Rahmenbedingungen nutzen?

Der bebilderte Vortrag ist Teil der Reihe HerStories. Sie will FrauenLesben* einmal im Quartal lesbisch-queer-feministische Geschichte(n) nahebringen.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, noch gemeinsam bei einer Tasse Tee zusammen zu sitzen und zu diskutieren.

Treffpunkt: Spinnboden e.V., Anklamer Str. 38, 10115 Berlin, 2. Hinterhof, 2. Stock
Barrierefreiheit: barrierefrei zugänglich über Fahrstuhl; keine barrierefreie Toilette
Teilnahmebeitrag: 2 € regulär, 1 € ermäßigt (Spenden darüberhinaus für die Arbeit des Spinnbodens willkommen)
Keine Anmeldung nötig, Infos unter 4 48 58 48 oder beratung@spinnboden.de

Antifeminismus, Antigenderismus, Sexismus (2 Vorträge)

Termine stehen aus

Teil 1: Begriffe, Debatten und Akteur_innen.

Teil 2: Artikulationen in medialen Öffentlichkeiten und Gegenstrategien.

mit Franziska Rauchut (Medienwissenschaftlerin, Berlin)

Vorträge mit anschließender Diskussion.

Treffpunkt: Spinnboden e.V., Anklamer Str. 38, 10115 Berlin, 2. Hinterhof, 2. Stock
Barrierefreiheit: barrierefrei zugänglich über Fahrstuhl; keine barrierefreie Toilette
Teilnahmegebühr: 2 €, regulär, ermäßigt 1 € (Spenden für den Spinnboden darüber hinaus sind erwünscht)
Keine Anmeldung nötig, Infos unter 448 58 48 oder beratung@spinnboden.de

Lesbisch_queere Büchernacht

Nächster Termin: 19. September 2020, Samstag, 19 Uhr

Wir öffnen alle drei Monate von 19 Uhr bis Mitternacht für alle, die an einem Samstagnacht in unseren Büchern stöbern und lesen wollen. Es sind alle Interessierten herzlich willkommen!
 
Idee dieser Büchernacht ist es, dass es abseits des normalen Betriebs und gewöhnlicher Wochentage noch schöner sein kann, in unsere Bücher hineinzulesen und Unbekanntes zu entdecken Zum Beispiel finden sich unter den vielen Büchern, die wir nicht verleihen können (weil sie größtenteils nicht ersetzbar sind) – zahlreiche feministische und lesbische/queere Theoriewerke, Biographien, Bücher, die von Frauengeschichte handeln, von Matriarchatsfoschung u.v.m.
Wer dann noch Lust hat, sich mit Anderen darüber auszutauschen, ist bereits in guter Gesellschaft. Natürlich kann auch einfach in Ruhe Tee getrunken und ein Krimi gelesen werden, d.h. es wird also kein Programm o.Ä. geben. Getränke und Snacks haben wir hier, anders kann gerne mitgebracht werden. Wir freuen uns auf Euch!

Treffpunkt: Spinnboden e.V., Anklamer Str. 38, 10115 Berlin, 2. Hinterhof, 2. Stock
Barrierefreiheit: barrierefrei zugänglich über Fahrstuhl; keine barrierefreie Toilette
Teilnahmebeitrag: 2 € regulär, 1 € ermäßigt (Spenden darüberhinaus für die Arbeit des Spinnbodens willkommen)
Anmeldung unter 448 58 48 oder beratung@spinnboden.de